Islandreise 1995

 

Nach einer kurzen Nacht ist es draussen wieder wunderbar schön, die Sonne scheint - für Island fast aussergewöhnlich. Wir fahren zurück nach Akureyri und kaufen für die nächsten Tage ein.

Die Weiterreise führt uns über die Küstenstrasse [1] über die Öxnadalsheidi in Richtung Westen. In Bönduos tanken wir noch einmal und gehen ans Meer. Der Strand ist steinig und es bläst ein steifer Wind.

Wir fahren weiter ins Tal Vatnsdalsfjall, in dem der beste Lachsfluss von Island fliesst. Dieses wunderschöne Tal lädt aber auch landschaftlich ein mit seinen kleinen Seen und den grünen Pferdeweiden.

Seitlich schiessen kleine Wasserfälle über die brüchigen Felswände herunter.

Unser Ziel im Vatnsdalsfjall sind mehrere Wasserfälle im hinteren Teil. Dank einem freundlichen Bauer kommen wir mit unserem Jeep bis auf die Höhe des ersten Falls, dem Datfoss.

Die weiter oben liegenden Fälle können wir nicht erreichen. Das Flussbett mit seinen steilen Hängen und die Seitenarme des Flusses geben uns keine Möglichkeit diese zu erreichen.

Über eine kleine Piste zweigen wir ab in Richtung der Hochlandroute Kjölur.

Die Piste bietet für alle die gerne 4x4 Wege fahren einen guten Einstieg. Mehrmals müssen wir für unseren kleinen Jeep ein neues Durchkommen suchen um nicht in den tiefen und zum Teil sumpfigen Radfurchen stecken zu bleiben und zwischen den grossen Steinen durchzukommen. Ein Fehltritt kann man sich auf solch abgelegenen Wegen nicht leisten. Allein ein Fussmarsch zum nächsten Hof kann 5 bis 6 Stunden in Anspruch nehmen.Unser Zelt schlagen wir nach einem schönen und aufregenden 1. Tag in der Gegend von Auökuluheidi auf.